Verpflichtung als Konzessionärin

Die Flughafen Zürich AG ist als Konzessionärin verpflichtet, einen ordnungsgemässen und sicheren Betrieb zu gewährleisten, die dafür erforderliche Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und entsprechende Unterhaltsarbeiten zu leisten.

Die Piste 10/28 wurde 1948 mit einer Länge von 1‘900 Metern in Betrieb genommen und in den Jahren 1959 bis 1960 auf die heutige Länge von 2‘500 Metern verlängert. Sie wurde mit einem Betonoberbau erstellt, dessen Lebensdauer abhängig von der Intensität der Nutzung ca. 30 Jahre beträgt. 1984/1985 wurde deshalb der Mittelstreifen auf einer Breite von 23 Metern während einer mehrmonatigen Pistensperrung mit konventionellem Beton komplett erneuert. Im Sommer 2000 wurde die Piste 10/28 für den Bau des Strassentunnels als Teil der fünften Bauetappe wiederum für drei Monate gesperrt. Damals waren jedoch noch keine umfassenden Sanierungsarbeiten notwendig. Die 30-jährige Nutzungsdauer des sanierten Mittelstreifens wurde 2015 erreicht. Mit dem aktuell geplanten Sanierungsplan (Hauptarbeiten der Sanierung im Jahr 2022), wird die Nutzungsdauer deshalb um sieben Jahre überschritten. Die Sicherheit der Piste kann derzeit jedoch mittels erhöhter Instandhaltungsarbeiten und gesteigerten Kosten gewährleistet werden.

Die Pistenbefeuerung, welche letztmals 1985 komplett erneuert wurden, hat ihren Lebenszyklus ebenfalls überschritten und entspricht nicht mehr dem neuesten Stand der Technik. Die Aufrechterhaltung der Funktion und Verfügbarkeit der Befeuerung ist im Bestand mit grossem Aufwand verbunden. Deshalb wird im Rahmen der Pistensanierung 10/28 auch die Pistenbefeuerung komplett erneuert.

Das Projekt «Sanierung Piste 10/28» besteht aus dem Tiefbauprojekt (Sanierung Mittelstreifen) und dem Elektroprojekt (Neubau von drei Trafostationen, Ersatz Pisten- und Anflugbefeuerung mit LED). Der Neubau der Trafostation begann als vorauslaufende Massnahme bereits im Sommer 2018 und wurde im Herbst 2020 in Betrieb genommen. Zwischen 2020 und 2021 finden die vorbereitenden Elektroarbeiten statt. Die Pistensanierung (Hauptprojekt) ist für den Sommer 2022 geplant.

Bezogen auf die geplanten Tiefbauarbeiten kann sich Flughafen Zürich auf die Erfahrung der letzten zwei Pistensanierungen von 2008 (Piste 16/34) und von 2014 (Piste 14/32) stützen. Die geplante Umrüstung der bestehenden Halogentechnik auf die neue LED-Technik hingegen stellt eine Premiere dar.

Wie bei den Pistensanierungen 16/34 (2008) und 14/32 (2014) sollen die Sanierungsarbeiten in rund 50 bis 60 nächtlichen Bauetappen nach Flugbetriebsende ausgeführt werden.

Projektelemente (Teilprojekte)

Nebst der Sanierung des Mittelstreifens der Piste 10/28 umfasst das Projekt den Neubau von drei Trafostationen sowie den Ersatz der Pisten- und Anflugbefeuerung erstmals mit LED-Technik. Die Gesamtkosten für die Erneuerung der Anlagen und Sanierung der Piste 10/28 betragen gemäss aktuellem Kostenvoranschlag 87.8 Mio. Franken. Der Abschluss des gesamten Bauvorhabens ist derzeit per 31. Dezember 2023 geplant.

Sanierung Piste 28
Daten
Bauinvestitionen CHF 87.8 Mio.
Projektbeginn Januar 2016
Ausführungstermine
  • Neubau der drei neuen Trafostationen (2019-2020)
  • Vorarbeiten Tiefbau (2019/2021)
  • Vorarbeiten Elektroleistungen (2020/2021)
Hauptmassnahmen (Mittelstreifen)
  • Baubeginn (April 2022)
  • Fertigstellung Hauptmassnahmen (Oktober 2022)  
Fertigstellung Restarbeiten / Projektabschluss Dezember 2023