flughafen-zuerich.ch

Seitenanfang: Liste der Access-Keys

Breadcumb Navigation:

News Center


01.05.2007

Reduzierte Anpassung der Sicherheitsgebühren für Passagiere per 1. Juli 2007

Im Anschluss an das Konsultationsverfahren zur Gebührenanpassung wird Unique (Flughafen Zürich AG) die Sicherheitsgebühren als Teil der Passagiergebühren anpassen, um die steigenden Anforderungen an die Sicherheitsmassnahmen zum Schutz der Passagiere zu refinanzieren. Gegenüber der ursprünglichen Ankündigung erfolgt dabei die Anpassung in einem reduzierten Umfang.

Die Schweiz ist in Bezug auf Sicherheitsmassnahmen in der Luftfahrt den anderen Europäischen Staaten gleichgestellt. Somit musste auch der Flughafen Zürich am 6. November 2006 die kurzfristig von der Europäischen Union (EU) erlassene Flüssigkeitsbeschränkung im Handgepäck der Passagiere umsetzen. Die Einführung und auch der Betrieb dieser Massnahme kann nur mit mehr Personal, und somit kostenintensiv, bewältigt werden. Ausserdem werden erhöhte Sicherheitsmassnahmen für im Dienste der Passagiere arbeitende Flughafenmitarbeiterinnen und Flughafenmitarbeiter und die Einführung von Schengen im Jahre 2008 zu erheblichen Zusatzkosten führen. Unique (Flughafen Zürich AG) hat am 20. Februar 2007 anlässlich einer Medienkonferenz umfassend über die notwendigen Massnahmen und deren Refinanzierung informiert. Unmittelbar anschliessend an diese Veröffentlichung wurde das gesetzlich vorgeschriebene Konsultationsverfahren im Bezug auf die geplante Gebührenanpassung begonnen.

Im Verlaufe des Konsultationsverfahrens, welches am 21. Februar 2007 begann, wurde die Notwendigkeit einer Anpassung der Sicherheitsgebühren von den betroffenen Flughafenpartnern und Fluggesellschaften nicht in Frage gestellt. Auch das BAZL als Aufsichtsbehörde bestritt den Bedarf für eine Anpassung der Sicherheitsgebühren nicht, sah aber beim Umfang der Erhöhung noch Optimierungsbedarf. Zudem wurde von einzelnen Konsultierten die Frage aufgeworfen, ob Sicherheitsmassnahmen und deren Refinanzierung nicht Aufgabe des Staates sei. Zudem wurde von Anbietern von Pauschalreisen der Zeitpunkt der Einführung mitten in einer Flugplanperiode – für welche die Prospekte schon publiziert sind – kritisiert. Im Weiteren wurde darauf hingewiesen, dass die zukünftige Entwicklung der Sicherheitskosten noch mit grossen Unsicherheiten behaftet ist, daher allenfalls Kosten tiefer als geplant oder zeitlich verzögert anfallen könnten.

Unique (Flughafen Zürich AG) hat diese Stellungnahmen der Nutzer und des BAZL bei der Entscheidung mitberücksichtigt. Insbesondere unter Berücksichtigung der Unsicherheiten über die weitere Entwicklung hat Unique (Flughafen Zürich AG) beschlossen, die durchschnittliche Gebührenanpassung von ursprünglich vier Franken auf durchschnittlich drei Franken zu reduzieren. Allerdings wird Unique (Flughafen Zürich AG) spätestens Ende 2008 eine Neubeurteilung der Situation aufgrund der effektiven Kostenentwicklung durchführen und zu jenem Zeitpunkt allfällig notwendige Gebührenanpassungen vornehmen.

Zudem wird Unique (Flughafen Zürich AG) den Anbietern von Pauschalangeboten die Hälfte der Gebührenerhöhung bis zum 1. November 2007 rückvergüten. Die hälftige Rückvergütung berücksichtigt einerseits die Problematik der Preisanpassung bei Pauschalreisen, andererseits die Tatsache dass die höheren Sicherheitskosten am Flughafen Zürich bereits seit Anfang Jahr anfallen.

Erhöhung der Sicherheitsgebühr

Die heutige Passagiergebühr von CHF 37.- setzt sich für Lokalpassagiereaus CHF 21.- für die Benutzung der Infrastruktur, CHF 11.- für anteilige Sicherheitskosten und CHF 5.- als Lärmabgabe zusammen.

Ein Transferpassagierbezahlt heute eine Passagiergebühr von CHF 21.-. Diese setzt sich aus CHF 8.- für die Benutzung der Infrastruktur, CHF 8.- für anteilige Sicherheitskosten und CHF 5.- als Lärmabgabe zusammen.

Neu wird ab 1. Juli 2007 ein abfliegender Lokalpassagier CHF 40.50 zahlen, ein Transferpassagier CHF 23.-. Die Sicherheitsgebühren werden dabei bei den abfliegenden Lokalpassagieren um CHF 3.50 und bei den Transferpassagieren um CHF 2.- angehoben.

Um den Kunden grösstmögliche Transparenz über die Verwendung der Sicherheitsgebühren zu geben, wird Unique (Flughafen Zürich AG) die Sicherheitskosten ab dem Geschäftsbericht 2007 als eigenständiges Segment in der Jahresrechnung führen. Zudem werden die Sicherheitsgebühren ab 1. Juli 2007 von den Airlines auf dem Flugticket separat ausgewiesen.

Übersicht Gebührenanpassung

Pro Lokalpassagier ab 1. Juli 2007: CHF 40.50 (aktuell: CHF 37.-)
Passagiergebühr ab 1. Juli 2007: CHF 21.- (aktuell: CHF 21.-)
Sicherheitsgebühr ab 1. Juli 2007: CHF 14.50 (aktuell: CHF 11.-)
Lärmgebühr ab 1. Juli 2007: CHF 5.- (aktuell: CHF 5.-)

Pro Transferpassagier ab 1. Juli 2007: CHF 23.- (aktuell: CHF 21.-)
Passagiergebühr ab 1. Juli 2007: CHF 8.- (aktuell: CHF 8.-)
Sicherheitsgebühr ab 1. Juli 2007: CHF 10.- (aktuell: CHF 8.-)
Lärmgebühr ab 1. Juli 2007: CHF 5.- (aktuell: CHF 5.-)

Weitere News & Informationen vom Flughafen

Fusszeile: