flughafen-zuerich.ch

Seitenanfang: Liste der Access-Keys

Breadcumb Navigation:

News Center


29.11.2012

Auswirkungen Anschlussvertrag BVK auf Geschäftsergebnis 2012 der Flughafen Zürich AG

Die Flughafen Zürich AG unterzeichnet den Anschlussvertrag mit der Personalvorsorge des Kantons Zürich (BVK). Der Vorsorgeplan erfährt dadurch eine buchhalterische Klassierungsänderung. Entsprechend wird die Ergebniserwartung für das Geschäftsjahr 2012 durch diesen Sondereffekt angepasst.

Am 14. September 2012 informierte die Flughafen Zürich AG über ihren Entscheid, bei der BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich (BVK) zu verbleiben. Der Anschlussvertrag wurde am 29. November 2012 unterzeichnet. Er tritt per 1. Januar 2013 in Kraft.

Unter dem neuen Anschlussvertrag wird die Flughafen Zürich AG auch an die anstehende Sanierung der BVK beizutragen haben. Die BVK wird künftig (ab dem Jahr 2014) in einer eigenen Rechtspersönlichkeit verselbstständigt.

Der Vorsorgeplan der Flughafen Zürich AG wird buchhalterisch neu nach IAS 19 als leistungsorientierter Plan und nicht mehr wie bisher als beitragsorientierter Plan klassifiziert und in den Büchern ausgewiesen. Die Ersterfassung des Anschlussvertrages führt deshalb zu einer Verbindlichkeit in der Bilanz der Flughafen Zürich AG im Ausmass der anteiligen Netto-Vorsorgeverpflichtung.
Gestützt auf die bisherige Vertragsregelung mit der Ergänzungsvereinbarung aus dem Jahr 2003 hätte bei einem Austritt aus der BVK die Leistung von Sanierungsbeiträgen bzw. Unterdeckungsausfinanzierung möglicherweise vermieden werden können. Die Flughafen Zürich AG hat in einer Gesamtbeurteilung den Verbleib in der BVK als die dem Unternehmen insgesamt dienlichere Lösungsvariante beurteilt.

Basierend auf provisorischen Berechnungen beträgt die Netto-Vorsorgeverpflichtung per Ende 2012 rund 120 – 135 Millionen Schweizer Franken. Unter Berücksichtigung latenter Steuerfolgen beträgt der Netto-Aufwand 95 – 110 Millionen Schweizer Franken. Dieser Betrag wird dem Geschäftsergebnis 2012 als Sonderposten angerechnet werden.

Die mit der Neuklassierung einhergehende Erfassung der Vorsorgeverpflichtung ist nicht liquiditätswirksam. Die ab dem Jahr 2013 anfallenden, jährlichen Sanierungsbeiträge der Flughafen Zürich AG umfassen ab dem 1. Januar 2013 einen tiefen bis mittleren einstelligen Millionenbetrag. Die Beiträge sind abhängig von der Entwicklung des Deckungsgrads der BVK und entfallen, sobald dieser 100 Prozent erreicht haben wird.

Weitere News & Informationen vom Flughafen

Fusszeile: